Mein Körper ist mein Werkzeug. Die Bewegung ist mein Ausdruck und meine Sprache. Ich suche nach Kommunikation aus Fleisch und Knochen, Flüssigem und Festen, den Zwischenräumen und Molekülen, dem Dahinter, der Haut, dem Verborgenen, der Materie und seinem Echo. 

Das Verstehen von Bewegungsmaterial in einem Miteinander, der Moment in der die verbale Sprache versagt, die Schulung der Wahrnehmung, die Auseinandersetzung mit Scham und Konventionen aus einem Körper heraus und dementsprechend das Finden von der eigenen persönlichen Komfortzone. Das Wohlfühlen und Zuhause sein in seinem eigenen Körper und aus diesem heraus mit der größten Freiheit zu arbeiten und zu kommunizieren. Das Wesen des Menschen wird von getragen von dem Phänomen der Fiktion. Fiktion verbindet das hier und jetzt mit Vergangenheit und Zukunft. Wir erzählen uns die Realität. Mein Fokus liegt auf der körperlichen Narrative, dem Verständnis einerseits und der Intuition andererseits. 

Seit meinem dritten Lebensjahr tanze ich, es fing an mit einer klassischen Ballettausbildung. Das wurde abgelöst von einer intensive Phase in der ich mich mit dem Theater der Unterdrückten (Augusto Boal) auseinandersetzte. Tanz wurde zur Bewegung und ich bekam nie genug. Akrobatik, Pantomime, zeitgenössischer Tanz, Maskentheater, Musik ich schwamm in einem Potpourri aus theatralen Stilen und Einflüssen und begann meinen Körper auf die Bühne zu bringen und mit dem Körper der anderen zu arbeiten, zu spielen, Verbindungen herzustellen. Ein Jahrzehnt später habe ich den Bachelor of Arts in Physical Theatre und den Master in Dance and Movement Therapy abgeschlossen. 

Seid 2014 bin ich als freischaffende Künstlerin für Körper, Tanz und Bewegungspraxis mit Arbeitsschwerpunkt in Berlin tätig, mein Fokus und Ausdrucksmittel ist der Körper, die Bewegung, die Vervollkommnung verschiedener Techniken, um interdisziplinär und kross-kulturelle Ausdrucksformen zu finden, Kommunikation möglich zu machen an vermeidlich unmöglichen Stellen und Orte zu finden an den Brücken gebaut werden. Die Arbeit changiert zwischen eigenständigen Produktionen  und Gründung diverser Kompanien bzw. Projekte und temporäre sowie feste Engagements als Ensemblemitglied und Artistin diverser Produktionen. Pädagogisches und sozial engagiertes Schaffen mit Hilfe von Tanz, Bewegung und theatralen Ausdrucksformen sind fester Bestandteil meines Wirkens, weswegen ich das Masterstudium für Tanz- und Bewegungstherapie aufgenommen und mittlerweile abgeschlossen habe.

* Ausbildung unter anderem im klassischen, modernen und zeitgenössischem Tanz, Fokus auf Contact Improvisation, Tanzakrobatik & Luftakrobatik/ Vertikaltanz, Gaga Movement Language, Flying Low Technik, Tango, Yoga und Laban Movement Analysis

* Ausbildung in Bühnensprache, Maskenspiel, Pantomime, Gesang (Mezzosopran), Klavier und Akkordeonspiel

* Tanztheater, Bewegungstheater, Performerin, sowie Betreuung von kreativen Prozessen.

* Tanzvermittlung mit Techniken zur Improvisation, Bewegungsanalyse & non-verbaler Kommunikation für Profis und Leihen


My body is my tool. Movement is my expression and my language. I search for communication from flesh and bone, liquid and solid, the spaces and molecules, the behind, the skin, the hidden, matter and its echo. 

The understanding of movement material in a togetherness, the moment when verbal language fails, the training of perception, the confrontation with shame and conventions from within a body and accordingly finding one’s own personal comfort zone. Feeling comfortable and at home in one’s own body and working and communicating out of it with the greatest freedom. The essence of the human being is carried by the phenomenon of fiction. Fiction connects the here and now with the past and the future. We tell ourselves reality. My focus is on the physical narrative, understanding on the one hand and intuition on the other. 

I have been dancing since the age of three, starting with classical ballet training. This was followed by an intensive phase in which I studied the Theatre of the Oppressed (Augusto Boal). Dance became movement and I never got enough. Acrobatics, mime, contemporary dance, mask theatre, music I swam in a potpourri of theatrical styles and influences and began to bring my body on stage and work with the bodies of others, playing, making connections. A decade later, I completed a Bachelor of Arts in Physical Theatre and a Masters in Dance and Movement Therapy. 

Since 2014 I have been working as a freelance artist for body, dance and movement practice in Berlin, my focus and means of expression is the body, the movement, the perfection of different techniques to find interdisciplinary and crusty-cultural forms of expression, to make communication possible in seemingly impossible places and to find places where bridges are built. The work oscillates between independent productions and the founding of various companies and projects and temporary and permanent engagements as ensemble members and artists in various productions. Educational and socially committed work with the help of dance, movement and theatrical forms of expression are an integral part of my work, which is why I have taken up and meanwhile completed a master’s degree in dance and movement therapy.

* Training in classical, modern and contemporary dance among others, focus on contact improvisation, dance acrobatics & aerial/ vertical dance, Gaga Movement Language, Flying Low technique, tango, yoga and Laban Movement Analysis.

* Training in stage language, masquerade, pantomime, singing (mezzo-soprano), piano and accordion playing

* Dance theatre, movement theatre, performer, as well as supervision of creative processes.

* Dance mediation with techniques for improvisation, movement analysis & non-verbal communication for professionals and borrowers.

Screenshot 2018-05-30 14.00.28(2)